Aachen

Aachen gehört zwar nicht zu den Top 5 der deutschen Touristenstädte, hat aber, wie einige andere Städte auch, einen Vorteil: Es liegt nahe der Grenze und damit sind die Verbindungen ins Ausland recht günstig. Maastricht und Lüttich liegen beide in Reichweite von Regionalzügen (etwa eine Stunde). Alle Städte sind Teil der Euregio Maas-Rhein. Die spezielle Tageskarte kostet 14,50 Euro und gilt für eine Person (zwei Personen und drei Kinder unter 12 Jahren an Wochenenden und Feiertagen).

Der erste Tag stand ganz im Zeichen von Aachen. Die Hauptsehenswürdigkeit ist natürlich der Aachener Dom. Das Rathaus ist auch ganz nett und alles ist zu Fuß zu erreichen, wenn man in der Altstadt ist. Vom Bahnhof aus sind wir zunächst zum Elisenbrunnen gelaufen.

Elisenbrunnen

Nach der Besichtigung des Doms ging es in die Domschatzkammer. In letzterer findet man alten Schmuck und Kronen, das Fotografieren ist allerdings verboten.

Im Inneren des Doms
Viele Geschäfte verkaufen Süßigkeiten

Mia Jaap

Journalistin, Entwicklerin und Studentin der japanischen und koreanischen Sprache. Bereist gerne Japan, aber besucht auch gerne bekannte und weniger bekannte Orte in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.