Bremerhaven – Deutsches U-Boot Wilhelm Bauer

Dies ist nicht das U-Boot aus dem Film „Das Boot“, sondern ein echtes deutsches U-Boot aus dem Zweiten Weltkrieg. Da es kurz vor Kriegsende fertiggestellt wurde, wurde es nie im Einsatz verwendet. Es ist das einzige schwimmende Exemplar seiner U-Boot-Klasse und kann in der Hafenstadt Bremerhaven besichtigt werden.

Das U-Boot wurde als Forschungsschiff genutzt, bevor es in seiner ursprünglichen Konfiguration (natürlich ohne funktionierende Torpedos und Kanonen) restauriert und 1984 als Museumsschiff wiedereröffnet wurde. Es gehört zum Deutschen Schiffahrtsmuseum, das sich ebenfalls in Bremerhaven befindet. Das Museum haben wir nicht besichtigt, aber wir sind an Bord der Wilhelm Bauer gegangen.

Wenn es um deutsche U-Boote geht, denkt jeder an die U96 aus dem Film Das Boot. Bei diesem U-Boot handelt es sich um ein U-Boot des Typs VIIC, ein gängiger Typ während des Krieges. Die Wilhelm Bauer (ursprünglich U-2540) ist ein Typ XXI. Der Hauptunterschied ist, dass der Typ XXI aufgrund seiner größeren Batteriekapazität getaucht bleiben konnte. Der XXI kam zu spät, um den Krieg noch zu beeinflussen, beeinflusste aber den Bau zukünftiger U-Boote.

Es gibt noch weitere U-Boot-Museumsschiffe in Deutschland: Zum einen die U-995 (die tatsächlich im Kampfeinsatz war) im Marine-Ehrenmal Laboe bei Kiel und zum anderen das sowjetische U-Boot U-434 in Hamburg.

Auf dem Museumsschiff kann man nicht viel machen, außer Fotos zu schießen, und ich interessiere mich nicht besonders für U-Boote. Der Eintritt ist mit 3 Euro günstig genug und man kann den Besuch mit einem Ausflug ins Maritime Museum und in den Zoo verbinden.

Mia Jaap

Journalistin, Entwicklerin und Studentin der japanischen und koreanischen Sprache. Bereist gerne Japan, aber besucht auch gerne bekannte und weniger bekannte Orte in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.