Museum der Arbeit – Ein Museum wo DU arbeiten kannst!

Das Museum der Arbeit ist eines der weniger bekannten Museen in Hamburg. Aber wenn man etwas genauer hinsieht, hat es einige einzigartige Qualitäten.

Das Thema des Museums ist die Dokumentation der Arbeitsbedingungen der letzten 150 Jahre. Passenderweise befindet es sich auf einem ehemaligen Industriegelände in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Barmbek. Das beeindruckendste (und berühmteste) Exponat ist sogar kostenlos: TRUDE.

TRUDE Nahaufnahme
Nahaufnahme von TRUDE

TRUDE ist ein Akronym für Tief Runter Unter Die Elbe. Damals war sie die größte Tunnelbohrmaschine der Welt. Sie wurde zwischen 1997 und 2000 für einen weiteren Tunnel unter der Elbe eingesetzt. Der Schneidschild wurde geborgen und an seinen jetzigen Standort gebracht.

Die Exponate im Inneren des Museums sind natürlich viel kleiner. Ein großer Teil der Dauerausstellung ist den Druckmaschinen und Werkzeugen gewidmet. Wollen Sie wissen, wie vor dem digitalen Zeitalter riesige Buchstaben hergestellt wurden? Haben Sie noch nie eine Großdruckmaschine gesehen? Wenn sie analog ist, steht sie wahrscheinlich im Museum der Arbeit.

Museum der Arbeit

Viele der Maschinen sind tatsächlich noch im Einsatz – und hier wird es interessant. Im Museum gibt es viele Live-Vorführungen, und man verlässt so manche von ihnen mit einem kleinen Souvenir. Es ist auch offen für Menschen, die mit diesen Maschinen Projekte durchführen möchten. Sprechen Sie einfach mit dem Museum, damit zu dem Zeitpunkt fachkundiges Personal anwesend ist.

Wenn Sie sich nicht für das Drucken interessieren, lohnt sich der Besuch des Museums eher nicht. Das gilt vor allem, wenn man zwischen den Sonderausstellungen ankommt. In diesem Fall sind nur drei Etagen zugänglich.

Museum der Arbeit: Standort + weitere Infos

Museum der Arbeit

Museums-Website
https://shmh.de/en/museum-of-work

Lage
Nähe Bahnhof Barmbek (U-Bahnlinie 3, S-Bahnlinien 1 und 11)

Öffnungszeiten
Montags bis sonntags geöffnet, dienstags geschlossen.

Eintritt
8,50 Euro für Erwachsene
5 Euro für Studenten
Freier Eintritt für Kinder und Personen unter 18 Jahren

Museum der Arbeit: Kran

Mia Jaap

Journalistin, Entwicklerin und Studentin der japanischen und koreanischen Sprache. Bereist gerne Japan, aber besucht auch gerne bekannte und weniger bekannte Orte in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.