Maastricht

Wie Lüttich ist auch Maastricht von Aachen aus mit dem günstigen Euregio-Ticket zu erreichen. Es nennt sich selbst die alte Stadt der Niederlande und ist ohne Zweifel eine der drei wichtigen Städte der EU (die anderen sind Brüssel und Strasburg). Der Vertrag von Maastricht führte zur Schaffung der Euro-Währung.

Neben vielen Museen (wie dem Bonnefantenmuseum) sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Maastrichts die Reste der alten Stadtmauer, die über die ganze Stadt verstreut sind. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind ausgeschildert, aber natürlich ist ein Stadtplan trotzdem nützlich. Im Gegensatz zu den meisten anderen Städten, die zumindest einen Stadtplan kostenlos zur Verfügung stellen, verlangt das Tourismusbüro in Maastricht 1,50 Euro für die billigste Karte. Erstaunlich für eine Stadt, die selbst in den Niederlanden sicher nicht das beliebteste Reiseziel ist.

Eine weitere Überraschung war das von mir gewählte Restaurant, in dem die Kellnerin nicht wusste, was ein „Softdrink“ ist. Leider reicht mein Niederländisch nur aus, um Pommes zu bestellen, also habe ich Englisch gesprochen. Wahrscheinlich habe ich mit der einzigen Niederländerin gesprochen, die der englischen Sprache nicht mächtig ist 😉 Wahrscheinlich mussten sie die Cola auch woanders kaufen, da sie 15 Minuten brauchten, um das Getränk zu bringen (es waren nur ein paar Gäste).

Ein sehr kleiner Turm mit einem Mann auf einem Fahrrad davor
Torten

Einer der letzten Orte, die ich besuchte, war ein Buchladen, der sich in einem kirchenähnlichen Gebäude befand. Beeindruckend.

Buchladen im ehemaligen Dom
Öffentliche Kunst: drei Figuren
Öffentliche Kunst

Mia Jaap

Journalistin, Entwicklerin und Studentin der japanischen und koreanischen Sprache. Bereist gerne Japan, aber besucht auch gerne bekannte und weniger bekannte Orte in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.