Wismar

Im Juni habe ich angefangen, eine Liste zu schreiben – die berühmt-berüchtigte Liste der zu besuchenden Orte, die größtenteils aus Städten in Regional-Express-Reichweite von Hamburg besteht. Eine davon war Wismar, unser heutiger Tagesausflug. Wismar war ein Mitglied der einst mächtigen Handelsorganisation Hanse. Es ist eine kleine und kompakte Stadt und wenn man am Bahnhof ankommt, ist man im Grunde schon im Zentrum. Was mich überraschte, war die schiere Anzahl an vegetarischen/gesund-leben-Restaurants. Ich habe drei gezählt, was für eine Stadt mit 45000 Einwohnern ziemlich viel ist.

Die Stadt steht auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und hat viele schöne Gebäude (das erste Bild zeigt die „Wasserkunst“) und man kann sogar einige Spuren aus der Zeit sehen, als Wismar unter schwedischer Herrschaft stand. Beeindruckend sind auch die Kirchen, die aber wegen Restaurierungsarbeiten zum Teil geschlossen sind.

Wenig überraschend habe ich in einem vegetarischen Restaurant gegessen. Etwas Reis, Paprika, Salat und Gewürze – es braucht so wenig, um mich glücklich zu machen 😉 Im Gegensatz zu einigen anderen vegetarischen Restaurants gab es hier nicht einmal Softdrinks wie Cola.

Danach ging ich zum Hafen, wo man verschiedene alte Schiffe sehen konnte, die Koggen.

Mia Jaap

Journalistin, Entwicklerin und Studentin der japanischen und koreanischen Sprache. Bereist gerne Japan, aber besucht auch gerne bekannte und weniger bekannte Orte in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.