Classic Computing 2021: Endlich zurück!

Das 2020er Treffen der Retro-Computer-Fans in Thionville musste abgesagt werden. Aber in diesem Jahr war Classic Computing 2021 zurück für Fans von Computern der 70er, 80er und 90er Jahre.

Die Pandemie hat die Retro-Szene hart getroffen. Wer nicht in der Szene ist oder noch keine Veranstaltungen besucht hat, weiß vielleicht nicht, dass das Retro-Sammeln kein einsames Hobby sein muss. Jedes Jahr finden allein in Deutschland Dutzende von Retro-Veranstaltungen statt. Einige sind speziell auf bestimmte Systeme ausgerichtet, andere ähneln eher einem Flohmarkt.

Classic Computing wird vom „Verein zum Erhalt klassischer Computer“ organisiert. Der VzEkC hilft, Mitglieder zu vernetzen, diese Retro-Schätze am Laufen zu halten und die Geschichte der alten Maschinen zu dokumentieren. Seit 2012 erscheint ein jährliches Magazin (LOAD). Ich kenne einige Retro-Publikationen und die LOAD deckt ein breites Spektrum von vielen Nischenthemen ab.

Dieses Jahr

Dieses Jahr konnte der VzEkC aufgrund der Pandemie-Situation wieder eine Classic Computing-Veranstaltung durchführen. Vom 17. bis 19. September trafen sich Fans und VzEkC in Vöhringen. Vöhringen liegt in der Nähe von Neu-Ulm in Süddeutschland. Ziemlich weit weg von Köln, aber ich habe mich kurzfristig entschlossen, ein Ticket ab Köln um 5:45 Uhr zu buchen. Ich kann mir vorstellen, dass die meisten mit dem Auto anreisen, vor allem die Leute, die Hardware ausstellen.

Das ist ein weiterer wichtiger Teil: Dies ist kein Wandermuseum, das jedes Jahr die gleichen Commodores, Ataris und Amstrads ausstellt. Es sind Freiwillige, die ihre Hardware mitbringen. Einige Geräte sind Umbauten, ungewöhnlich oder sehr, sehr selten. Fast niemand ist gekommen, um etwas zu verkaufen, und die Veranstaltung ist kostenlos (Spenden sind willkommen).

Polyplay

Polyplay: Neue Spiele für alte Systeme
Polyplay

Nachdem ich meinen Impfnachweis vorgelegt hatte (3G-Regel), schaute ich mir den ersten Stand an. Polyplay ist ein bekannter Publisher in der deutschen Retro-Szene. Was sie (und andere Retro-Publisher) machen, ist, neue Spiele für alte Systeme zu veröffentlichen. Mit einer ordentlich eingeschweißten, farbigen Schachtel, einem gedruckten Handbuch und den entsprechenden Speichermedien fühle ich mich in die 80er/90er Jahre zurückversetzt.

Einige der Spiele sind für viele verschiedene Systeme erhältlich. Das Textadventure Hibernated 1 ist für C64, Amiga, Amstrad CPC, ZX Spectrum, PC und Atari ST erhältlich. Manche Formate verkaufen sich natürlich besser als andere, aber da die Verpackung und das Handbuch für alle Formate identisch sind, können sie die Kosten niedrig halten. Es gibt sogar eine „All in one“-Box mit allen Versionen eines Spiels, die auf verschiedenen Speichermedien (Band und Diskette) vertrieben werden.

Commodore & HP

Im ersten Stock gab es dann ganze Reihen voll mit klassischen Computern. Nicht jeder Computer war funktionstüchtig oder frei benutzbar und es gab sogar eine Reparaturecke. Unter den Maschinen, die nicht an einen Bildschirm angeschlossen waren, befand sich ein Atari 1040STFM mit einem Yamaha SY35-Keyboard und der MIDI-Software Notator SL. Der Atari hatte zwar keinen guten Soundchip, aber er war eine tolle MIDI-Maschine mit eingebauten MIDI-Ports, einem scharfen S/W-Monitor und viel professioneller Software.

Seltener in freier Wildbahn zu sehen sind Maschinen wie die Siemens Simatic S5 PG675 oder die HP-85. Beide waren Industriecomputer mit eingebautem Display.

Siemens Simatic S5 PG675

Ebenfalls selten in freier Wildbahn zu sehen ist das C64 Games System. Dies war nicht beabsichtigt: Commodores konsolisierte Version des beliebten C64-Computers war ein riesiger Flop und wurde schnell wieder vom Markt genommen. Neben der Veröffentlichung einer Hardware, die bei der Markteinführung acht Jahre alt war, war das größte Zeichen von Inkompetenz das mitgelieferte Spiel Terminator 2, bei dem eine Taste gedrückt werden musste, um das Spiel zu starten. Das C64 GS hatte keine Tastatur.

Glücklicherweise gab es viele normale C64, und ich habe immer noch ein Faible für meinen ersten Computer.

Ataris Raritäten: Transputer, CD-ROM, ST-Book

Atari CDAR504

Die Atari-Computer waren auf der Classic Computing 2021 stark vertreten. Auf einem Tisch stand ein funktionierendes Atari CD-ROM-Laufwerk. Dieses Laufwerk stammt aus den Jahren 1987/88, aber Atari hatte schon vorher angekündigt, ein Laufwerk auf den Markt bringen zu wollen. Später wurden die Geräte an einige Entwickler, Händler und Medien verschickt. Insgesamt wurden nur etwa 500 Stück hergestellt. Letztlich wurde es nie veröffentlicht, und Besitzer von Atari ST-Computern warteten bis 1993, als CD-ROM-Laufwerke für Atari-Computer verbreiteter wurden.

Atari Transputer Workstation

Ebenso selten ist die Atari Transputer Workstation. Der Transputer war ein neues Prozessordesign, das für das parallele Rechnen gedacht war. Das bedeutete im Wesentlichen, dass man die Leistung des Systems durch Hinzufügen weiterer Transputerkarten steigern konnte. Der ATW wurde mit einem eigenen Betriebssystem ausgeliefert, das nicht mit anderen Atari-Computern kompatibel war. Es wurden nur etwa 350 Einheiten hergestellt, darunter eine unbekannte Anzahl von Prototypen.

Mia Jaap

Journalistin, Entwicklerin und Studentin der japanischen und koreanischen Sprache. Bereist gerne Japan, aber besucht auch gerne bekannte und weniger bekannte Orte in Deutschland.

Ein Gedanke zu „Classic Computing 2021: Endlich zurück!

  • 31. Oktober 2021 um 20:05
    Permalink

    Hallo Mia, echt schöne Fotos die auch die Stimmung einfangen hast du da gemacht… einfach top. Vielen Dank dafür.

    Arthur

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert